{uniform form=1/}

 

Das Team der EDDY-Kids Studie zur Vorbeugung von kindlichem Übergewicht und dessen Folgeerkrankungen sucht Verstärkung! 

 

Wir benötigen Mitarbeiter*innen mit Expertise in folgenden Themenbereichen:

 

  • Sport und Bewegung

Planung von Sporteinheiten, Abfilmen von Sporteinheiten oder Sporteinheiten vor Ort, neue Ideen

  • Ernährung

Planung von Ernährungseinheiten, Abfilmen von Ernährungseinheiten oder Ernährungseinheiten vor Ort, neue Ideen

  • Kinderpädagogik (8-12 Jahre alte Kinder)

Umgang und Vermittlung von wissenschaftlichen Inhalten an Kinder

  • Psychologie

Psychologische Aspekte beim Thema Übergewicht und Prävention

  • Public Health

Studienaufbau und -planung, wissenschaftliche Ausführung des Projekts, statistische Datenauswertung

  • Medizin

Medizinische Aspekte beim Thema Übergewicht und Adipositas, Ideen und Planung, Messungen und Testungen (Blutdruck, BIA-Waage, etc.), Manuskripte schreiben 

 

Facts:

• Flexible Zeiteinteilung 

• Homeoffice und/oder Vor-Ort 

• Erlernen von wissenschaftlichem Arbeiten

• Veröffentlichung von Daten via Publikationen in internationalen Journalen

• geringe Vergütung verhandelbar 

• Studiendauer: September 2021 bis Juni 2022

• Mitarbeit im Zuge eines Praktikums möglich

 

Falls Du Interesse oder weitere Fragen hast, melde dich bitte gerne über das Kontaktformular oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

In Österreich sind laut COSI-Bericht der WHO 30 % der Buben und 22 % der Mädchen zwischen dem sechsten und dem neunten Lebensjahr übergewichtig oder adipös (1). Flächendeckende Zahlen aus den Schulen sind bislang nicht vorhanden. Bis zum Jahr 2030 wird die Prävalenz von Übergewicht laut der WHO bei Kindern und Jugendlichen auf über 50 % in allen europäischen Staaten steigen (2). Übergewicht und Adipositas rufen viele folgenschwere Sekundärkrankheiten (Bluthochdruck, Diabetes etc.) hervor, die das Gesundheitssystem enorm belasten (3,4). Auch die Kinder zahlen einen hohen Preis dafür, wenn sie übergewichtig sind: sie haben schlechtere Schulerfolge, sind öfters in der Schule abwesend und haben einen schlechteren Zugang zu höherer Ausbildung, wenn sie erwachsen sind (2). Die WHO fordert im Rahmen der „European Policy for Health and Well-being“ präventive und nachweisbar wirksame Maßnahmen vorzugsweise vor dem 12. Lebensjahr zur Reduktion des Übergewichtes/der Adipositas bei Kindern und Jugendlichen (5,6). 

e. V. Österreichisches Akademisches Institut für Ernährungsmedizin
Alserstraße 14/4a, A-1090 Wien
Telefon: +43 1 402 64 72, Fax: +43 1 405 88 76
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.oeaie.org

Registereintrag: Eintragung im Vereinsregister
Registergericht: Bundespolizeidirektion Wien, Büro für
Registernummer: 059063298

Vertreten durch:
Präsident: Univ.-Prof. Dr. Kurt Widhalm
Vizepräsident: Prof. Dr. Wolfgang Marktl
Vizepräsident: Univ.-Prof. Dr. Rainer Schöfl
Kassier: Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Stulnig
Rechnungsprüfer I: Univ. Doz. Mag. Dr. Nicole Unger-Manhart
Rechnungsprüfer II: Dr. Christian Tatschl
Schriftführer: Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Stulnig

Österreichisches Akademisches Institut für Ernährungsmedizin (ÖAIE)
Alserstraße 14/4
A-1090 Wien
Tel.: +43 1 402647
Fax: +43 1 4058876
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.oeaie.org

Registereintrag: Eintragung im Vereinsregister
Registergericht: Bundespolizeidirektion Wien, Büro für
Registernummer: 059063298

Vertreten durch:
Präsident: Univ.-Prof. Dr. Kurt Widhalm
Vizepräsident: Prof. Dr. Wolfgang Marktl
Vizepräsident: Univ.-Prof. Dr. Rainer Schöfl
Kassier: Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Stulnig
Rechnungsprüfer I: Univ. Doz. Mag. Dr. Nicole Unger-Manhart
Rechnungsprüfer II: Dr. Christian Tatschl
Schriftführer: Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Stulnig

 

Das Ziel ist es, mit wissenschaftlichen Methoden ein praktikables und wirksames national standardisiertes Schulprogramm zu entwickeln, welches nachhaltig zur Reduktion von Übergewicht und Adipositas beiträgt und österreichweit in Schulen implementiert werden kann. 

    • Positive Beeinflussung der Körperzusammensetzung (weniger Fettanteil, mehr Muskelmasse) der Kinder 

    • Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit der Kinder 

    • Verbesserung des Ernährungsverhaltens (z.B. Reduktion von ungesunden Lebensmitteln, Erhöhung des Obst- und Gemüsekonsums) 

Das Österreichische Akademische Institut für Ernährungsmedizin (ÖAIE) wurde 1996 auf Initiative des ehemaligen Präsidenten der Ärztekammer, Prim. Dr. Michael Neumann, mit dem Ziel gegründet, Ärzte im Fach der Ernährungsmedizin fortzubilden.

Das ÖAIE ist interdisziplinär ausgerichtet und vereint unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Kurt Widhalm Experten aus den Bereichen der Medizin, Psychologie, Ernährungswissenschaften, Diätologie, Sportwissenschaft und Nahrungsmittelproduktion.

Als führende Fortbildungs- und Forschungs-Institution für Ernährungsmedizin in Österreich richtet es regelmäßig wissenschaftliche Veranstaltungen aus und publiziert vierteljährlich das „Journal für Ernährungsmedizin (JEM)“.1

Des Weiteren leistet das ÖAIE eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit zu ernährungsmedizinisch relevanten Themen wie Übergewicht, Diabetes, Mangelernährung u.v.m. 2

 

Quellen:

1 https://www.oeaie.org/institut/

http://www.martschin.com/portfolio/oesterreichisches-akademisches-institut-fuer-ernaehrungsmedizin-oeaie/)

Kontakt

Go to top