Was ist der Hintergrund der Sportintervention?

Bei den sportwissenschaftlichen Interventionen wird der Fokus auf mehrere Kompetenzebenen verteilt.
Verbesserung der Wissenskompetenz der Kinder in Hinblick auf die Bedeutung von körperlicher Inaktivität und Aktivität (Wissenskompetenz, Sachkompetenz),
Fördern der Eigenverantwortlichkeit für körperliche Aktivität so gut wie möglich abgestimmt auf bestimmende Kontextvariablen wie unter anderem Peer, Freizeit, Wohnort und Umgebung. (Handlungskompetenz, Selbstkompetenz)
Steigerung des Interesses am eigenen Körper (Körperkonzept), der körperlichen Befindlichkeit sowie der eigenen körperlichen Aktivität (Gesundheitskompetenz, Volition; Selbstkompetenz, Sozialkompetenz)
Entdecken von Möglichkeiten der Verbesserung und Erhöhung der eigenen körperlichen Aktivität (Selbstwirksamkeit) in qualitativer und quantitativer Hinsicht kontinuierlich über die Zeit (Diagnosekompetenz, Selbstkompetenz).
In der Sportintervention wollen wir gemeinsam Sport treiben und die Schülerinnen und Schüler mit Wissen über die positiven Effekte von Bewegung und Sport aufklären. Die Schüler/innen sollen verschiedene Spiel- und Bewegungsformen kennenlernen und Möglichkeiten erkennen, wie sie Bewegung und Sport in ihren Alltag integrieren können.

Was erhoffen wir uns durch die Sportintervention?

Einerseits soll ein Mehr an Sporttreiben erreicht werden, andererseits aber auch stark das Wissen über die Mehrwerte von Bewegung und Sport in den Mittelpunkt gerückt werden. Im Rahmen des EDDY-Projekts wollen wir deshalb gemeinsam spielerisch und altersadäquat die verschiedenen sportmotorischen Fähigkeiten kennenlernen und schulen.
In der Sportintervention wollen wir gemeinsam Sport treiben. Die Schülerinnen und Schüler sollen verschiedene Spiel- und Bewegungsformen kennenlernen und Möglichkeiten erkennen, wie sie Bewegung und Sport in ihren Alltag integrieren können. Wir wollen dabei aber keine Einzelkämpferinnen und Soloartisten forcieren, sondern in verschiedensten Teamaufgaben, ein freudvolles Miteinander initialisieren. Die Auswirkungen auf den Körper sollen die Kinder und Jugendlichen selbst erfahren. So kann am ehesten sichergestellt werden, dass Sporttreiben für die Schülerinnen und Schüler mit positiven Assoziationen verbunden ist und sie spüren, wie sich ihr eigener Körper anfühlt, wenn sie ihren Tag aktiv gestalten.
Darüber hinaus wollen wir auch Wissen vermitteln. Durch das bessere Verständnis wollen wir ein Bewusstsein für das Thema entwickeln und den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, die Interventionen auch in ihren Lebensstil zu integrieren.

Worin liegen die Herausforderungen der Sportintervention?

Kinder und Jugendliche unterscheiden sich sowohl in ihren Interessen, Vorlieben, Stärken und Schwächen, als auch in ihrer Entwicklung sehr stark voneinander. Uns ist es nicht nur ein Anliegen trotz dieser Heterogenität Bewegung und Sport für jede Schülerin und jeden Schüler ansprechend zu gestalten, sondern wir sind davon überzeugt, dass mit Hinblick auf Inklusion, genau diese Heterogenität einen Mehrwert für das ganze Kollektiv hat.

Go to top