Wofür steht „Eddy“ eigentlich? EDDY – Young  „Effect of sports and diet trainings to prevent obesity and secondary diseases and to influence young children´s lifestyle"
Diese vom Österreichischen akademischen Institut für Ernährungsmedizin (ÖAIE) durchgeführte Präventionsstudie ist in dieser wissenschaftlichen Durchführung völlig neu und in Österreich bisher beispiellos. Hier hat auf Initiative des Herzfonds (www.herzfonds.at) eine Studie begonnen, welche auf die dramatischen Entwicklungen in unserer Gesellschaft reagiert. In Österreich sind Erkrankungen des kardiovaskulären Systems für rund 43% aller Todesfälle verantwortlich und korrelieren stark mit Übergewicht und seinen Folgen.

Ganz nach dem Motto „Keine Therapie ist so billig wie Prävention“ versucht diese Studie hier am Anfang dieser Negativentwicklung anzusetzen. Internationale Studien haben gezeigt, dass ein solches Vorhaben früh im Kindesalter angegangen werden muss, das Alter von 8-10 Jahren wird hierbei als ideal angenommen.

Die Kernkompetenzen der Forschungsarbeit liegen hier vor allem in den Bereichen Ernährung, Medizin, Sport und Psychologie. Das Team versucht durch Unterrichtseinheiten besonders auf die Bedürfnisse der jungen Erwachsenen einzugehen, um so die vermittelten Inhalte auch langfristig zu festigen. Es reicht nicht in eine Klasse zu kommen, ein kurzes Referat zu halten und dann zu hoffen, dass dadurch ein merkbarer Effekt erzielt werden kann. Die Hälfte aller Teilnehmer bekommt ein detailliertes und altersgerecht aufbereitetes Wissen vermittelt, um so die oft trockenen Themen Ernährung, Medizin und Bewegung spielerisch näher zu bringen. Es ist dem EDDY-Studienteam ein großes Anliegen, den teilnehmenden Schülern nicht nur das „Wie“, sondern auch das „Warum“ verständlich zu erklären. Aus diesem Grund ist der Einsatz von modernen Medien wie Smartphone Apps und Internet „state of the art“ und für unseren Zweck das Mittel der Zeit. Hier bieten Mobiltelefone eine große Chance Kindern Lerninhalte interaktiv beizubringen.

Es gilt Ergebnisse zu erlangen, die die Umsetzung eines nationalen standardisierten Schulprogramms auf Basis einer Gesundheitskampagne (Nutrition and physical activity education program) möglich zu machen. Nicht erst durch die Unterzeichnung der von der WHO ( World Health Organization ) vorgelegten „Erklärung von Wien über Ernährung und nichtübertragbare Krankheiten im Kontext von Gesundheit 2020“ fühlen wir uns verpflichtet aktiv zu werden.

Go to top